Deutsche Oper Berlin

Il barbiere di Siviglia

Dauer 3 Stunden / Eine Pause

May
Adresse
Deutsche Oper Berlin Bismarckstraße 35 10627 Berlin [ Charlottenburg ] www.deutscheoperberlin.de

Gioacchino Rossini (1792 – 1868)

Zum Stück
Die Geschichte ist turbulent: Ein alter Griesgram will sein Mündel heiraten, um an dessen beträchtliches Erbe zu gelangen, und trifft dabei jede erdenkliche Vorkehrung, um der hübschen Rosina den Weg in die Außenwelt – und damit zu möglichen jungen Liebhabern – zu versperren. Doch längst hat der Graf Almaviva seine Liebe zu ihr entdeckt. Mit Hilfe des umtriebigen Barbiers Figaro will er dem Alten ein Schnippchen schlagen, Rosina für sich gewinnen und überdies noch sicherstellen, dass nicht sein Titel oder Reichtum, sondern allein die Liebe die junge Frau in seine Arme führt. Keine leichte Aufgabe für Figaro, denn auch die Gegner scheuen keine Mühe … Am Ende siegt die Liebe, und es stellt sich heraus, dass alle Vorsicht nutzlos war!

Pierre Augustin Caron de Beaumarchais [1732 –1799] erfand die Figur des ebenso intriganten wie gewitzten Barbiers und widmete ihm eine ganze Komödien-Trilogie, von denen vor allem die ersten beiden Teile LE BARBIER DE SÉVILLE OU LA PRÉCAUTION INUTILE [1775] und LA FOLLE JOURNÉE OU LE MARIAGE DE FIGARO [1778] weltberühmt wurden. Der dritte Teil, L’AUTRE TARTUFFE OU LA MÈRE COUPABLE, der 1792 erschien, trat hinter den Erfolg ihrer Vorgänger, vielleicht bedingt durch die Wirren der Französischen Revolution, eher zurück. Obwohl das revolutionäre Potenzial vor allem des zweiten Teils der Komödie in der genialen Vertonung Mozarts [DIE HOCHZEIT DES FIGARO, 1786] am deutlichsten spürbar wird, besitzt auch der Barbier des ersten Teils viel respektloses Temperament, das ihn zur Hauptfigur einer komischen Oper geradezu prädestiniert. Giovanni Paisiello hatte 1782 mit seiner Vertonung des BARBIERE einen durchschlagenden Erfolg, so dass Rossini gegen ein scheinbar übermächtiges Vorbild antrat, als er beschloss, denselben Stoff erneut zum Gegenstand einer komischen Oper zu machen. Und doch gelang ihm 34 Jahre nach Paisiellos Triumph die vielleicht witzigste und temporeichste Opera buffa der Operngeschichte.


Zur Inszenierung
Katharina Thalbach versetzt die Handlung um den berühmten Opernfrisör, dessen Erfindungsreichtum am Ende alle Hindernisse überwindet, in das farbenfrohen Ambiente eines südländischen Badeortes: Vom Oldtimer über den Traktor bis zum Esel reist hier alles mal durch. Und so auch der mysteriöse Theaterkarren, der all die wahnwitzigen Figuren der italienischen Commedia ausspuckt. Schon sammeln sich zwischen Strandduschen und Sonnenliegen Touristengruppen, um dem Spektakel beizuwohnen, das in seiner vitalen Turbulenz die Grenzen von großer und kleiner Bühne verschwimmen lässt und so den ganzen Saal mit Energie füllt. Der BARBIER VON SEVILLA gehört mit seinen vielen unvergesslichen Melodien und weltbekannten Arien zu den absoluten Klassikern der Opernliteratur und wird in dieser lebendigen Inszenierung Thalbachs mit der üppigen Kostümpracht Guido Maria Kretschmers für Opernneulinge wie für Kenner gleichermaßen zum Erlebnis.

Ort & Reihen

08.03.2024, 16:00 Uhr

Parsifal

09.03.2024, 14:00 Uhr

Führung

09.03.2024, 15:30 Uhr

Familienführung

09.03.2024, 18:00 Uhr

Pikowaja Dama - Pique Dame

10.03.2024, 18:00 Uhr

William Forsythe

10.03.2024, 18:00 Uhr

William Forsythe

11.03.2024, 18:00 Uhr

Anna Bolena

12.03.2024, 19:30 Uhr

Pikowaja Dama - Pique Dame

13.03.2024, 19:30 Uhr

William Forsythe

13.03.2024, 19:30 Uhr

William Forsythe

Besetzung

  • Dominic Limburg Musikalische Leitung
  • Katharina Thalbach Inszenierung
  • Momme Röhrbein Bühne
  • Guido Maria Kretschmer Kostüme
  • Chor der Deutschen Oper Berlin, Thomas Richter Chöre
  • Kangyoon Shine Lee Graf Almaviva
  • Marco Filippo Romano Bartolo
  • Arianna Manganello Rosina
  • Dean Murphy Figaro
  • Patrick Guetti Basilio
  • Samueol Park Fiorillo
  • Elisa Verzier Berta
  • Daniel Nicholson Ein Offizier
  • Clara-Lisette Kesselmann Ein Notar
  • Orchester der Deutschen Oper Berlin Orchester

Besetzung

  • Dominic Limburg Musikalische Leitung
  • Katharina Thalbach Inszenierung
  • Momme Röhrbein Bühne
  • Guido Maria Kretschmer Kostüme
  • Chor der Deutschen Oper Berlin, Thomas Richter Chöre
  • Kangyoon Shine Lee Graf Almaviva
  • Marco Filippo Romano Bartolo
  • Arianna Manganello Rosina
  • Dean Murphy Figaro
  • Patrick Guetti Basilio
  • Samueol Park Fiorillo
  • Elisa Verzier Berta
  • Daniel Nicholson Ein Offizier
  • Clara-Lisette Kesselmann Ein Notar
  • Orchester der Deutschen Oper Berlin Orchester

Veranstaltungsort

Deutsche Oper Berlin

Es war fast eine kleine Kulturrevolution, die Berlins Bürger wagten, als sie vor mehr als hundert Jahren im damals noch unabhängigen Charlottenburg die Deutsche Oper gründeten. Ein eigenes Opernhaus, das explizit auch dem modernen Musiktheater von Richard Wagner an geweiht sein sollte – das war ein klares Gegenmodell zur ehrwürdigen Hofoper Unter den Linden. Und noch dazu war der Bau an der Bismarckstraße ...

OnePager Projekt starten
1

Wählen Sie den Namen der neuen Page

Zusammen mit der Adresse (URL) der Basisseite ist Ihr Projekt sofort unter dieser neuen Internetadresse verfügbar.

weitere Infos

Editor Mode
2

Inhalte nach Ihren Vorstellungen einrichten.

Erste Daten, Bilder, Videos sowie persönlichen Daten haben wir bereits für Sie als Beispiel hinterlegt.

weitere Infos

Seitenbereiche / Slides
3

Jedes Slide hat einen eigenen Editor

Mit dem Wechsel eines Slide wird der zugehörige Editor eingeblendet. Auf der rechten Seite bearbeiten Sie die Inhalte.

weitere Infos

Erneut bearbeiten
4

Verborgener Button links unten in der Ecke

Via MouseOver wird der Button für den Editor Mode sichtbar, um Inhalte später erneut anpassen zu können.

weitere Infos

OnePager anlegen / bearbeiten