Kölner Philharmonie

Revolutionärer Monteverdi: Die Sage von Orpheus und Eurydike

Die Musik von Monteverdi war ein Schock für seine Zeitgenossen: Starke harmonische Reibungen und frei einsetzende Dissonanzen, das war im wahrsten Sinne des Wortes »unerhört«. Allerdings nutzte Monteverdi diese nicht als reine Effekte, sondern um die Gefühls- und Seelenlage seiner Figuren auf der Bühne in all ihren Facetten darstellen zu können. Zum Beispiel in seinem »L’Orfeo«, der heute als die erste Oper überhaupt gilt. Statt der kunstvoll-verschlungenen Mehrstimmigkeit der Renaissance standen auf einmal der fühlende Mensch und das gesungene Wort im Mittelpunkt.

Valerio Contaldo – Tenor (Orfeo)
Mariana Flores – Sopran (La Musica / Euridice)
Coline Dutilleul – Mezzosopran (La Messagiera)
Anna Reinhold – Mezzosopran (Proserpina, Speranza)
Alejandro Meerapfel – Bariton (Plutone)
Salvo Vitale – Bass (Caronte)
Alessandro Giangrande – Tenor (Pastore / Apollon)
Leandro Marziotte – Countertenor (Pastore)
Nicholas Scott – Tenor (Pastore / Spirito / Eco)
Matteo Belloto – Bass (Pastore)

Cappella Mediterranea
Chœur de chambre de Namur
Leonardo García Alarcón – Dirigent

Claudio Monteverdi
L’Orfeo SV 318 (1607)
Favola in musica

Adresse
Kölner Philharmonie Bischofsgartenstraße 1 Köln [ Innenstadt ]

Konzerte an diesem Ort

20.11.2022, 16:00 Uhr

Eric Bosgraaf | Ensemble Cordevento

12.12.2022, 19:00 Uhr

Händel: »Messiah«

14.12.2022, 20:00 Uhr

Bach: Die Kunst der Fuge

25.12.2022, 18:00 Uhr

Festliche Musik zur Weihnachtszeit

Januar 2023

01.01.2023, 18:00 Uhr

Neujahrskonzert: Holland Baroque | Wu Wei

Mai

18.05.2023, 20:00 Uhr

J.S. Bach: Messe in h-Moll BWV 232

Veranstaltungsort

Kölner Philharmonie