Stadtgarten

Laetitia Sadier (solo)

Nov


Laetitia Sadier, bekannt als Leadsängerin von Stereolab, wurde in Frankreich geboren und arbeitete Ende der 80er Jahre als Kindermädchen, als sie bei einem Auftritt der Band in Paris das McCarthy-Mitglied Tim Gane kennenlernte. Sie folgte Gane nach London, und das Duo gründete Stereolab kurz nachdem sich McCarthy 1990 aufgelöst hatte. Das Paar wurde von Lounge-Pop, Bossa Nova, Filmmusik und Krautrock inspiriert, aber Sadiers hypnotischer Gesang und seine linken Texte machten den Sound der Band noch unverwechselbarer.

Stereolab wurde von der Kritik für Alben wie Transient Random Noise Bursts with Announcements (1993), Mars Audiac Quintet (1995) und Emperor Tomato Ketchup (1996) gefeiert. Etwa zu dieser Zeit begann Sadier mit der Arbeit an ihrem eigenen Projekt Monade, das sie mit Rosie Cuckston von Pram aufnahm. Im Jahr 1998 bekam sie mit Gane ihren Sohn Alex und im darauf folgenden Jahr kehrte sie mit Stereolab für die Gruppen Cobra und Phases Group Play Voltage in the Milky Night und Sound-Dust von 2001 zurück.

Das erste Album von Monade, Socialisme ou Barbarie: The Bedroom Recordings, erschien 2003. Trotz des Todes von Stereolab-Mitglied Mary Hansen im Jahr 2002 machte die Band weiter und veröffentlichte 2004 Margerine Eclipse; im folgenden Jahr war Sadier mit dem Monade-Vollbandalbum A Few Steps More und Fab Four Suture beschäftigt, einer Zusammenstellung von Stereolab-EPs in limitierter Auflage. Im Jahr 2008 erschien das dritte Monade-Album Monstre Cosmic und das zugänglichste Stereolab-Album seit einiger Zeit, Chemical Chords. Sadiers sofort erkennbare Stimme erschien im Laufe der Jahre auch auf vielen anderen Kollaborationen, darunter Songs mit Blur, Luna, den High Llamas und Mouse on Mars.

Stereolab legte 2009 eine Pause ein und Sadier begann mit der Arbeit an ihrem ersten Soloalbum, wobei sie mit Rebecca Gates von den Spinanes, April März, Richard Swift und den ehemaligen Monade-Spielern Julien Gasc und Emmanuel Mario zusammenarbeitete. The Trip wurde 2010 veröffentlicht, im selben Jahr, in dem eine weitere Stereolab-Kollektion, Not Music, erschien. Zwei Jahre später erschien das eher introspektive, politische Silencio. Für 2014 wurde Something Shines, Sadier in London und in ganz Europa aufgenommen, wobei ein verschwenderischer Klang geschaffen wurde, der an die meisten orchestralen Momente von Stereolab erinnerte. In diesem Jahr erschien auch We Are Divine, das erste Album von Little Tornados, zu dessen Mitgliedern auch der Filmemacher David Thayer gehörte.

Nachdem sie mit Giorgio Tuma an einer Single aus dem Jahr 2015 gearbeitet hatte, gründete sie eine weitere neue Gruppe: Das Laetitia Sadier Source Ensemble umfasste neben Thayer auch die langjährigen Mitarbeiter Emmanuel Mario und Xavi Munoz, den Keyboarder Phil M.F.U. und den Gitarristen Mason Le Long. Das Debüt der Gruppe, Find Me Finding You, wurde 2017 veröffentlicht und enthielt Beiträge von Alexis Taylor von Hot Chip und dem Kornettisten Rob Mazurek.

Adresse
Stadtgarten Venloer Straße 40 50672 Köln [ Innenstadt ] www.stadtgarten.de

Veranstaltungsort

Stadtgarten

Seit 1986 ist der Stadtgarten unter der Leitung der Initiative Kölner Jazz Haus die Spielstätte für Jazz in Köln und mittlerweile nach Willen des Landes NRW und der Stadt Köln das „Europäische Zentrum für Jazz und aktuelle Musik“.