Harmonie Universelle

DAS ENSEMBLE



Leidenschaft und Virtuosität, Sanftheit und Schärfe: Dies sind Eigenschaften, die das Ensemble Harmonie Universelle in seiner künstlerischen Vision musikalisch verbindet. Der Ensemblename ist Programm. Mit ihm beruft sich das Ensemble auf die Schrift des französischen Gelehrten Marin Mersenne, der die Welt als harmonisches Ganzes darstellt.

Harmonie Universelle vereint internationale Musiker, die vom Kammermusikduo bis zur großen Orchesterbesetzung alle Möglichkeiten des gemeinsamen Musizierens ausschöpfen. An der Spitze stehen der deutsche Geiger Florian Deuter und die argentinische Geigerin Mónica Waisman. Die Mitglieder kommen aus Italien, Ungarn, Frankreich, Österreich, England, Holland, Schweiz, Portugal und Spanien sowie Japan, USA, Canada, Kolumbien und Australien.

Seit seiner Gründung ist das Ensemble bei führenden Musikfestivals und auf bedeutenden Konzertpodien regelmäßiger Gast, so beispielsweise dem Utrecht Festival of Early Music, dem Bachfest Leipzig, dem Musikfest Bremen, dem Festival d‘Ambronay, dem Festival de Música Antigua de Barcelona, der Styriarte Graz, dem Concertgebouw Amsterdam, Versailles, der Kölner Philharmonie und vielen mehr.

Nachzuhören sind die herausragenden Interpretationen von Harmonie Universelle auf diversen CD-Produktionen des französischen Labels Eloquentia und des deutschen Labels Accent, die mit zahlreichen Auszeichnungen der internationalen Fachpresse gewürdigt wurden.

Seit 2008 hat Harmonie Universelle eine eigene Konzertreihe in Köln und NRW, in der das Ensemble regelmäßig neue Programme präsentiert.

Kontakt

Zugweg 16

50677 Köln

Tel.: +49 221 93119404

Konzerte des Ensembles

30.10.2022 | 17:00 Uhr

VENTANA | Köln [ Lindenthal ]

Heinrich Ignaz Franz Biber Sonatae Tam Aris Quam Aulis Servientes

Konzert zur CD Veröffentlichung Heinrich Ignaz Franz Biber Sonatae Tam Aris Quam Aulis Servientes Heute ist Heinrich Ignaz Franz Biber in erster Linie als Komponist jener genialisch-exzentrischen „Rosenkranz-Sonaten“ für Violine und Basso continuo bekannt, in denen er vom Soloinstrument Skordaturen in immer wieder neue, ungewohnte Grundstimmungen verlangt. Doch nicht diese nur handschriftlich überlieferten, wohl für die Privatandachten seines Fürsterzbischofs Max Gandolph von Kuenburg komponierten Werke waren es, die den aus Böhmen stammenden Violinvirtuosen und Salzburger Hofkapellmeister seinerzeit bekannt machten. Eher waren den Zeitgenossen seine prächtigen Mess- und Psalmkompositionen für mehrere Vokal- und Instrumentalchöre ein Begriff, die er auch im Druck erscheinen ließ. Von den Musizieremporen des Salzburger Doms herab erklangen sie an hohen Festtagen im Wechsel mit rein instrumentalen Werken wie den „Sonatae tam aris, quam aulis servientes“ von 1676. Diese Ensemblestücke für eine „solenne“ Besetzung mit Trompeten und Streichern dienten Biber – wie schon ihr Titel andeutet – aber nicht nur in der Kirche, sondern ebenso zur Ausgestaltung weltlicher Feste. Ticketlink: https://www.koelnticket.de/details/?fremdref=528623010&referer_info=kt_partner Weitere Infos: https://www.harmonie-universelle.com/live.html