kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Donnerstag, 13.02.2020 | 19:30 Uhr | Leverkusen
Aufführung,Klassische Musik

Fauré Quartett
Ticket
Preis: 19,50€

Beschreibung
Dirk Mommertz: Klavier, Erika Geldsetzer: Violine, Sascha Frömbling: Viola, Konstantin Heidrich: Violoncello, Sergej Rachmaninow: Auswahl aus den „Études tableaux“ (Bearb.: Dirk Mommertz), Robert Schumann: Klavierquartett Es-Dur op. 47, Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (Bearb.: Dirk Mommertz/Grigorij Gruzman) Nachdem die Mitglieder des Fauré Quartetts sich 1995 gleich zu Beginn ihrer Studienzeit an der Musikhochschule in Karlsruhe im 150. Jubiläumsjahr Gabriel Faurés zusammengefunden hatten, wurde den Musikern schnell klar, dass sich in dieser Kombination neue Repertoirewelten erforschen lassen. Im Jahr 2006 unterschrieb das Fauré Quartett einen Vertrag mit der Deutschen Grammophon und war für alle sichtbar in der Champions League des Klassikgeschäfts angekommen. Es entstanden Aufnahmen, die Maßstäbe setzten, hoch gelobte und vielfach ausgezeichnete Alben mit Werken von Mozart, Brahms, Mendelssohn und den Popsongs von Peter Gabriel bis Steely Dan. Welttourneen tragen diese Kompetenz in die Ferne, internationale Meisterkurse geben sie an Studenten weiter. Auf Tourneen gastieren
die Musiker in den wichtigsten Häusern der internationalen Konzertwelt vom Concertgebouw in Amsterdam über die Alte Oper in Frankfurt und die Berliner Philharmonie bis hin zum Teatro Colón in Buenos Aires und der Wigmore Hall in London. Im Spiegelsaal spielt das Fauré Quartett u.a. seine soeben auf CD erschienene und vollkommen zu Recht vielgerühmte Bearbeitung von Modest Mussorgskys Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“, der vor allem in Maurice Ravels Orchesterfassung berühmt geworden ist – und in der Version für Klavierquartett in ganz neuen Farben schillert. Wer meint, die „Bilder einer Ausstellung“
zu kennen, wird hier auf unwiderstehliche Weise eines Besseren belehrt …