kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 12.01.2019 | 19:00 Uhr | Berlin
Ausstellung,Bildende Kunst


© 2008
Vernissage: Reinhard Stangl - BETÖRENDES BLUMENMEER/ Malerei

Pressestimmen
Reinhard Stangl - Malerei
BETÖRENDES BLUMENMEER

Ausstellung in der Galerie Mutare in Berlin-Charlottenburg
12. Januar bis 24. Februar 2019

Vernissage am 12. Januar 2019, 19 Uhr
Einführung: Manfred Giesler

Die Ausstellung „BETÖRENDES BLUMENMEER“ präsentiert Werke des in Berlin und Brandenburg lebenden Malers Reinhard Stangl, der sich erstmalig auf subtile Weise dem Thema Blumen annähert. Die Ausstellung wird am 12. Januar 2019 eröffnet und ist bis zum 24. Februar 2019 zu sehen.

In seinem reichen und charakteristischen Schaffen zog der bekennende Großstadtbürger bisher eher Sujets wie Städte und Bars bei Nacht und auch Landschaften für sein Werk vor. Nun hat sich Reinhard Stangl meist in fast erotisch anmutender Weise dem floralen Motiv gewidmet. Der oft verwendete schwarze Hintergrund seiner Bilder bringt die kräftigen Farben der Blütendetails zum Leuchten, oft in figurativer, manchmal aber auch in fast abstrakter Malweise. Die Schönheiten der Natur werden zumeist leuchtend, vereinzelt aber auch in düsterer Manier eingefangen. Stets scheinen Sie den Betrachter geheimnisvoll zu bezaubern.

Hintergrund:

REINHARD STANGL, in Leipzig geboren, absolvierte 1972 – 1977 ein Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, Dresden. Anschließend war er als freischaffender Maler in Ostberlin tätig. 1980 siedelte Reinhard Stangl nach Berlin-Kreuzberg über. Er erhielt 1986 ein Arbeitsstipendium des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin. 1989 wurde er Mitbegründer und Dozent der 1. Berliner Sommerakademie, 1990 hatte er eine Gastprofessur an der Hochschule der Bildenden Künste, Berlin, inne. 1995 folgte dann eine Gastprofessur an der Hochschule der Künste, Berlin.  
Die Jury für die Auslobung des Preises "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" schlug Reinhard Stangl (zusammen mit C. Jackob-Marks, H. Rolfes, H. Scheib) für einen ersten Preis vor.

Die Werke des Malers wurden bereits in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt. Seine Arbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen, wie z.B. Berlinische Galerie Berlin, Stiftung- Stadtmuseum Berlin, Sammlung Band Baden-Württemberg: Stadt Hannover, Stadt Weinheim: Dresdner Bank, Berlin: Weberbank, Berlin: Grundrealbank, Berlin: Sammlung Land Brandenburg: Sammlung Haberent, Berlin: Vereinsbank, München: Sammlung der BEWAG, Berlin: Investfondbank des Landes Brandenburg: Deutscher Bundestag.

Reinhard Stangl lebt und arbeitet freischaffend in Berlin und im Land Brandenburg.

Die Vernissage beginnt am 12. Januar 2019 um 19 Uhr mit einer Einführung durch Manfred Giesler.
Die Ausstellung ist vom 12. Januar bis zum 24. Februar 2019 in Berlin-Charlottenburg in der Giesebrechtstr. 12 zu sehen.
(Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-19 Uhr, Sa 12-16 Uhr und nach Vereinbarung).
Kontaktdaten:
Galerie MUTARE Michaela Schubert Giesebrechtstraße 12 10629 Berlin www.galeriemutare.de Mobil 0151.27074925 berlin@galeriemutare.de

Weitere Informationen: www.galeriemutare.de