kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Freitag, 07.12.2018 | 12:00 Uhr | Berlin
Ausstellung


© 2018
Schloss Biesdorf
life spot

Beschreibung
life spot
partizipatorisches Projekt
künstlerische Leitung: Carola Rümper

In dem Projekt wird die ehrenamtliche Tätigkeit von Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung in den Mittelpunkt gestellt. Das Engagement von Menschen mit Beeinträchtigung wird in der Gesellschaft kaum beachtet. In der Regel werden diese Menschen nur als Hilfebedarfsempfänger_innen wahrgenommen. Das Projekt bricht mit dieser einseitigen Wahrnehmung.

In einem begleiteten künstlerischen Prozess entwickelten die Teilnehmer_innen Fotografien, die das eigene Ehrenamt repräsentieren.
Es wurden experimentelle Ansätze mit den Teilnehmer_innen erprobt. Künstler_innen aus der Kunstgeschichte fungierten als Vorbilder. So orientierte sich ein Teilnehmer an der dramatischen Lichtführung eines Caravaggio, um die eigene Tätitgkeit in der St. Martins Kirchengemeinde zu visualisieren. Der Schutzpratron der Kirchengemeinde wurde eigenwillig angeschnitten, um die kontrastreiche Lichtführung zur Geltung zu bringen.

Die fotografischen Ergebnisse aller Teilnehmer_innen werden in dem Memospiel life spot zusammengefasst.
Das Gedächtnisspiel ist ein gesellschaftlich bekanntes und beliebtes Medium, um Generationen zusammen zu bringen. Eine Spielform, die visuell in ein Thema einführt. In life spot werden eigenwillige Motive zu einem besonderen Thema gewählt. Inklusion oder Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft rückt als Thema in den Vordergrund. Durch die Memospiel-Form wird das Thema „spielerisch“ in die Gesellschaft getragen und wirkt nach.

In der Ausstellung werden alle entstandenen Fotografien auf dem Boden liegend als Riesen-Memo zu sehen sein. In der raumgreifenden Installation ist jede einzelne Spielkarte 45x45cm groß. Die Spielfläche ist begeh- und bespielbar. Die Besucher_innen sind aufgefordert, wie im kleineren Vorbild, die jeweils gleichen Bildpaare zu finden.

Schloss Biesdorf
Alt Biesdorf 55 / 12683 Berlin
Telefon 030 . 516 56 77 90
www.schlossbiesdorf.de
info(@)schlossbiesdorf.de

Öffnungszeiten
täglich von 10 – 18 Uhr
Freitag 12 – 21 Uhr
Dienstag geschlossen

Verkehrs­ver­bind­ungen
S-Bhf Biesdorf oder
U-Bhf Elsterwerdaer Platz

Weitere Informationen: www.schlossbiesdorf.de