kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Dienstag, 26.06.2018 | 19:00 Uhr | Aachen
Oper

Das schlaue Füchslein
Werkinfo
Oper von Leoš Janáček

Raimund Laufen Musikalische Leitung
Tamara Heimbrock Inszenierung
Julie Weideli Bühne und Kostüme
Christoph Lang Dramaturgie
Daegyun Jeong Der Förster
Rein Saar Der Förster
Basak Ceber Försterin/ Eule
Jiyuan Qiu Der Schulmeister / Mücke
Takahiro Namiki Der Schulmeister / Mücke
Chanho Lee Pfarrer / Dachs
Michael Krinner Pfarrer / Dachs
Bo Shi Haraschta, ein Landstreicher
Dimitrios Karolidis Haraschta, ein Landstreicher
Vincent Debus Der Gastwirt Pásek
Mariko Kageyama Die Gastwirtin / Specht
Dami Kim Sepp / Heuschreck
Nicola Heinecker Franzl / Grille / Eichelhäher
Liza Sparovec Füchslein Schlaukopf
Yoonsoo Kil Füchslein Schlaukopf
Andrea Graff Fuchs
Minyoung Kim Fuchs
Ying Lai Das junge Füchslein Schlaukopf
Rina Hirayama Dackel
Rosha Fitzhowle Hahn / Frosch
Kinderchor Aachen Fuchskinder
Makiko Kawaguchi Hühnerchor, Waldgetier
Scarlett Pulwey Hühnerchor, Waldgetier
Charlotte Watzlawik Hühnerchor, Waldgetier
Julie Vercauteren Hühnerchor, Waldgetier
Sissi Qi Wang Hühnerchor, Waldgetier
Lea Müller Hühnerchor, Waldgetier
Daniella Sarabia Hühnerchor, Waldgetier
Collegium Musicum
Orchester der HfMT Köln, Standort Aachen
Beschreibung
Wie menschlich empfinden die Tiere, wieviel Tier steckt im Menschen? Diese Fragen stellt man sich unweigerlich bei Janáčeks Oper »Das schlaue Füchslein«, die nur vordergründig ein Märchen ist. Vielmehr geht es in der packenden Naturparabel um den Kreislauf von Leben und Sterben. Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine Füchsin, die vom Förster gefangen wird und gezähmt werden soll. Die Augen der Füchsin erinnern ihn an seine Geliebte Terynka. Die Füchsin kann jedoch fliehen und findet in der Freiheit ihre große Liebe. Jahre später begegnet sie wieder einem Menschen: dem Landstreicher Haraschta, der sie erschießt.