kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Freitag, 11.01.2019 | 20:00 Uhr | Neuss
Schauspiel

Jackie
Ticket

Elfriede Jelinek Autor
Nina de la Parra Regie
Jutta Bornemann Bühne/Kostüme
Sebastian Zarzutzki Dramaturgie
Annette Weitzmann Jackie
Christoph Bahr Mann
Beschreibung
Jacqueline Kennedy Onassis (1929-1994) war Botschafterin für einen Zeitgeist. Sie war Mitte der 1960iger Jahre die bestgekleidete und meist fotografierte Frau der Welt. Dabei verkörperte sie ebenso eine Leitfigur der Emanzipation als auch das Bild der perfekten Ehefrau. Mit dem scheinbar makellosen Image der First Lady, das sie als medienerfahrene Journalistin gut zu nutzen wusste, trug sie zum Erfolg ihres Mannes, dem Präsidenten John F. Kennedy, bei. Sein Attentat am 22. November 1963 musste sie aus nur wenigen Zentimetern Entfernung miterleben. Noch bis zur Vereidigung von Kennedys Amts-Nachfolger weigerte Jacqueline sich, ihr blutbeflecktes Kleid zu wechseln, um die Spuren auf ihrem Chanel-Kostüm als Gedenken an das Attentat zur Schau zu tragen.
Wer war „Jackie“ wirklich? – Die ewige „Debütantin“, Projektionsfläche für die Hoffnungen anderer, verzweifelt auf der Suche nach dem eigenen Glück oder doch eine gewitzte Geschäftsfrau? – Elfriede Jelineks Monolog „Jackie“ geht dieser Frage nach. Er ist Teil ihres Zyklus‘ mit dem klingenden Titel „Prinzessinnendramen“. Mittels Jelineks unverwechselbarer Sprach-Montage erwacht Jacqueline Kennedy Onassis wieder zum Leben und reflektiert symbolhaft ihre an der Oberfläche so glamouröse und zugleich tragische Existenz als weibliche Projektionsfigur einer Schein- und Medienwelt.

Die österreichische Schriftstellerin Elfriede Jelinek, 1946 geboren, widmet sich in ihren Romanen und Theatertexten immer wieder den Bedingungen weiblicher Existenz und gesellschaftlichen Missständen. Für ihre herausragende und wichtige Arbeit wurde sie 2004 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.


Wenn Sie mehr wissen wollen
"Hallo? Jemand zu Hause?" - Essay von Dramaturg Sebastian Zarzutzki

Die Homepage der Autorin Elfriede Jelinek. Hier findet sich unter „Theater/Der Tod und das Mädchen IV“ auch der Text des Stückes

Jelinetz. – Text-Netzwerk des Elfriede-Jelineks-Forschungszentrum mit vielen Beiträgen zu Jelineks Schaffen

GEO-Artikel über Jackie Kennedy

Der Fernsehbeitrag, mit dem Jackie berühmt wurde: Die White House Tour komplett auf Youtube hier

ZDF History. Die Geheimnisse der Jackie Kennedy. Ausführliche Fernseh-Dokumentation zu Jacky-Kennedy finden Sie hier

Die Bücherliste zum Stück finden Sie hier
Neuss-Grevenbroicher Zeitung, 14.01.2019
"Jelinek „entfleischt“ die ehemalige Präsidentengattin und einstige Stilikone. Was übrig bleibt, ist ihre Hülle. [...] Die Regisseurin Nina de la Parra und ihr Dramaturg Sebastian Zarzutzki entschieden sich, Text und Bühnengeschehen im Wesentlichen zu trennen."
Claus Clemens

Hier geht es zur Rezension der Neuss-Grevenbroicher Zeitung.