kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Sonntag, 18.02.2018 | 18:00 Uhr | Aachen
Klassik

4. Sinfoniekonzert - Von Bären und Füchsen
Ticket
Werkinfo
Werke von Haydn // Pierne // Debussy // Janaček

N.N. Musikalische Leitung
Teresa Zimmermann Harfe
Beschreibung
Oft wurde über die teils zoologischen Beinamen im Schaffen Joseph Haydns gerätselt, in dessen Opus sich Werke wie »Die Lerche«, »Der Kuckuck« oder »Der Frosch« finden lassen. Die 1786 in Paris entstandene Sinfonie Nr. 82 mit dem Beinamen »Der Bär« gehört zu den ersten und kraftvollsten Werken der sogenannten »Pariser Zeit« und zielt mit ihrem Titel auf den tapsenden und dröhnenden »Dudelsack-Bass« des Finalsatzes ab.
Pariser Ursprungs war auch das zu Beginn des 19. Jahrrhunderts entstandene »Konzertstück für Harfe und Orchester« von Gabriel Pierné, der in den drei Sätzen seines Werkes die verschiedenen Charaktere des rauchend-ätherischen Harfenklangs vorstellte.
Auch Claude Debussy widmete sich mit seinem »Dance sacrée et profane« für Harfe und Streichorchester, einer Auftragskomposition der renommierten Klavier- und Harfenbaufirma Pleyel, dem in Frankreich seinerzeit sehr beliebten Genre. Kullernd und leicht beschwingt setzen die beiden Tänze die Harfe bestens in Szene.
Den Abschluss des Konzertes bildet die von Sir Charles Mackerras arrangierte Suite mit Themen aus Leos Janaceks Oper »Das schlaue Füchslein«, der in seinem Bühnenwerk das Schicksal einer vom Förster eingefangenen Füchsin schildert.