kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Freitag, 24.03.2017 | 20:00 Uhr | Aachen
Schauspiel

Frühstück bei Tiffany
Werkinfo
nach der gleichnamigen Erzählung von Truman Capote

Jan Langenheim Regie
Anja Jungheinrich Bühne
Jan Langenheim Bühne
Veronika Bleffert Kostüme
Malcolm Kemp Musik
Inge Zeppenfeld Dramaturgie
Lara Beckmann Lula M. H. Golightly, Hauptdarstellerin
Karsten Meyer Mr. T. C. José, Regisseur
Benedikt Voellmy Ein junger, namenloser Schriftsteller, Best Boy
Thomas Hamm Rusty Joe T. Golightly, Kameramann
Elke Borkenstein Meg O. \"The Cat\" Berman, Produzentin
Beschreibung
Im schwarzen Abendkleid mit dunkler Sonnenbrille wird Audrey Hepburn durch »Breakfast at Tiffany’s« zur Filmlegende und Stil-Ikone. Ihr Givenchy-Kleid wird 2006 als teuerste Textilie der Filmgeschichte für fast 700.000 Euro versteigert, der von ihr gesungene Song »Moon River« erreicht 2004 Platz vier der 100 besten US-amerikanischen Filmsongs aller Zeiten.
Heute wissen wir, was der Autor Capote von der Verfilmung seiner Novelle hielt: »Mir war zum Kotzen zumute!« Tatsächlich erweist sich seine Erzählung ohne »Hollywood«- Versüßung als schillernder Diamant, in dem sich die Facetten seiner exzentrischen, freiheitsliebenden, in ihrem Herzen letztlich unbehausten Titelheldin ungeschliffen spiegeln: Holly Golightly, Party-Girl und Gelegenheitsprostituierte, ist süchtig nach Luxus und verzweifelt auf der Suche nach sich selbst. Ihr Scheitern ist ebenso vorprogrammiert wie tragisch, am Ende bleibt nur die berührende Geschichte einer jungen Frau, die die Gewohnheit hatte, ihren Kummer auf der Fifth Avenue vor den Schaufenstern eines Nobeljuweliers zu betäuben.