kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

Mittwoch, 19.04.2017 | 19:30 Uhr | Aachen
Schauspiel

Der Kirschgarten
Ticket
Werkinfo
von Anton Tschechow

Elina Finkel Inszenierung
Norbert Bellen Bühne
Doey Lüthi Kostüme
Inge Zeppenfeld Dramaturgie
Katja Zinsmeister Ljubow Andrejewna Ranewskaja, Gutsbesitzerin
Nele Swanton Anja, ihre Tochter
Luana Bellinghausen Warja, ihre Adoptivtochter
Torsten Borm Leonid Andrejewitsch Gajew, Bruder der Ranewskaja
Tim Knapper Jermolai Alexejewitsch Lopachin, Kaufmann
Simon Rußig Pjotr Sergejewitsch Trofimow, Student
Rainer Krause Boris Borissowitsch Simeonow-Pischtschik, Gutsbesitzer
Karl Walter Sprungala Charlotta Iwanowna
Philipp Manuel Rothkopf Semjon Pantelejewitsch Jepichodow, Kontorist
Marie Hacke Dunjascha, Hausangestellte
Hannes Schumacher Jascha, junger Angestellter
Beschreibung
Erstaufführung der deutschen Übersetzung von Elina Finkel

Es ist Mai und die Kirschbäume stehen in voller Blüte – ein berauschend schöner Anblick, der alte Kindheitserinnerungen wachruft. Zur Kirschernte wird es aber wohl nicht mehr kommen, denn das Anwesen, auf dem sich der Kirschgarten befindet, ist hoch verschuldet und soll unter den Hammer. Gutsverwalter Lopachin glaubt den einzigen Ausweg aus der Schuldenfalle zu kennen: Den Garten abholzen, einen Kredit aufnehmen und einen Ferienpark errichten! Eine scharf kalkulierte Kosten-Nutzen-Rechnung. Die Besitzerin Ljobow Ranjewskaja und ihre Familie können sich mit diesem Plan allerdings nicht anfreunden. Doch das Problem lässt sich nicht einfach aussitzen. Und so nutzt Lopachin die Zwangsversteigerung, um selbst zum Zuge zu kommen. Er kauft das Gut und tut, was er glaubt, tun zu müssen…
Tschechows Menschen suchen nach ihren verlorenen Wurzeln, doch weder nostalgisch-vernebelte Rückwärtsgewandtheit noch blindes Weiterpreschen im Hamsterrad des kapitalistischen »Fressen und Gefressenwerdens« können helfen – statt eines nachhaltigen Paradigmenwechsels wechselt lediglich die Macht in neue Hände. Indessen: Mein Freund, der Baum – der ist tot.