Rosa Feola
Theater
Die Sopranistin Rosa Feola erhielt ihre Ausbildung bei Mara Naddei sowie in Meisterklassen an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia Rom bei Renata Scotto, Anna Vandi und Cesare Scarton. 2010 wurde sie bei Plácido Domingos Operalia Wettbewerb mit dem 2. Preis, dem Zarzuela-Preis und dem Publikumspreis ausgezeichnet. Es folgten Engagements an zahlreichen Opernhäusern, darunter das Teatro alla Scala Milano, Teatro dell’Opera di Roma, Teatro Regio Torino, Opernhaus Zürich, Teatro Real Madrid, die Deutsche Oper Berlin, Bayerische Staatsoper München, Welsh National Opera, Lyric Opera Chicago, das National Centre for Performing Arts Peking und das Guangzhou Opera House, sowie bei den Festspielen in Ravenna, Salzburg und Glyndebourne. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie Mozarts Ilia („Idomeneo“), Susanna („Le nozze di Figaro“) und Sandrina („La finta giardiniera“), Donizettis Adina („L’elisir d’amore“) und Norina („Don Pasquale“), Verdis Gilda („Rigoletto“) und Nannetta („Falstaff“) sowie Micaëla (Bizet „Carmen“) und Elvira (Bellini „I puritani“). Sie arbeitete mit Dirigenten wie Riccardo Muti, Zubin Mehta, Bruno Campanella, Marco Armiliato, Christopher Hogwood und Nello Santi und konzertierte u.a. mit dem Chicago Symphony Orchestra sowie bei den BBC Proms. Zu ihren aktuellen Projekten gehören u.a. Lucia di Lammermoor (Donizetti) am Theater Basel, Gilda an der Metropolitan Opera New York, Dircé (Cherubini „Medée“) bei den Salzburger Festspielen 2019 sowie Auftritte an der Bayerischen Staatsoper, am Opernhaus Zürich und der Scala di Milano.