kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN Bibliotheken Museen Musikszene VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->www.museum-bautzen.d
->#ZWQubmV6dHVhYiMjI211ZXN1bQ==#

->Stadtplan
->Deutsche Bahn
Museum Bautzen - Muzej Budyšin
<< zurück
Museum / Sammlung | Veranstaltungsort
© 2009/Museum Bautzen Bertram Kober
Kornmarkt 1
02625 Bautzen
 
Öffnungszeiten
Täglich von 10:00 - 17:00 Uhr, jedoch Mo geschlossen
01.04. bis 30.09.
Dienstag bis Sonntag
10.00 bis 17.00 Uhr

01.10. bis 31.03.
Dienstag bis Sonntag
10.00 bis 18.00 Uhr

Montag geschlossen (außer an Feiertagen)
24.12. und 31.12. geschlossen
Die modern konzipierte, ständige Ausstellung des Museums Bautzen präsentiert über drei Etagen die Themenrundgänge Region, Stadt und Kunst. Sie spiegeln das vielfältige Sammlungsprofil des Hauses wider.

Im Rundgang Region illustrieren archäologische Exponate sowohl urgeschichtliche Aufenthalte von Wildbeutern zwischen 40.000 und 6000 v. Chr., als auch die verschiedenen Epochen frühester sesshafter Lebensweise in der Zeit zwischen 2400 v. Chr. und 1000 n. Chr.. Die Räume der volkskundlichen Sammlung stehen mit ihren niedrigen Decken, knarrenden Holzdielen, Kachelöfen und historischen Alltagsgegenständen für eine heute fast vergessene Lebenswirklichkeit von Adel, Bauern und Handwerkern. Im Rundgang Stadt wird die über 1000jährige Geschichte Bautzens lebendig. Der Gang durch Ereignisse und Entwicklungen der Jahrhunderte endet mit der „Friedlichen Revolution“ von 1989. Wertvolle Altarensembles im Kirchenraum, Seltenes und Kostbares in einem Schauraum und Gemälde von der Renaissance bis in die Gegenwart erwarten die Besucher im Rundgang Kunst. Die dauerhafte Präsentation des Museums Bautzen ergänzen wechselnde Sonderausstellungen.
Region, Stadt, Kunst - Themenvielfalt im Museum Bautzen

Die ständige Ausstellung des Museums Bautzen präsentiert auf drei Etagen die Themenrundgänge Region, Stadt und Kunst. Sie spiegeln das vielfältige Sammlungsprofil des Hauses wider. Die Ausstellungsstücke werden modern präsentiert. Hörstationen, Filmsequenzen, interaktive Medienstationen und zahlreiche Schubfächer bieten den Besuchern zusätzlich vertiefende Informationen. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen die Dauerausstellung im Museum Bautzen.

Im Rundgang Region illustrieren Exponate aus der archäologischen Sammlung den urgeschichtlichen Besiedlungsgang in der Oberlausitz. Konkret werden Exponate aus verschiedenen Epochen wildbeuterischer Urgeschichte zwischen 40.000 und 6000 v. Chr., der sesshaften Bauern um 2400 bis 500 v. Chr. und der frühmittelalterlichen Milzener um 800 n. Chr. gezeigt. Beispielsweise machen die Nachbildung eines Hügelgrabes oder das Modell eines Rennofens zur Gewinnung von Eisen oder zahlreiche Hortfunde aus der frühen Bronzezeit diese schriftlose Zeit verständlich. Die Räume der volkskundlichen Sammlung stehen mit ihren niedrigen Decken, knarrenden Holzdielen, Kachelöfen und historischen Alltagsgegenständen für eine heute fast vergessene Lebenswirklichkeit von Adel, Bauern und Handwerkern im 17., 18. und 19. Jahrhundert. Hier werden Religion, Hausbau, Nahrung, Kleidung, Bildung und Erziehung beschrieben sowie verschiedene Handwerkszweige vorgestellt.

Im Rundgang Stadt wird die über 1000-jährige Geschichte Bautzens lebendig. Die erste schriftliche Erwähnung der Stadt Bautzen datiert in das Jahr 1002, als Bischof Thietmar von Merseburg Bautzen als 'civitas Budusin' in seiner Chronik benennt. Der Rundgang führt weiter über das Wachsen der Stadt im Mittelalter, die Berührung durch Kriege in der Neuzeit, das kulturelle Leben im 19. Jahrhundert bis zur 'Friedlichen Revolution' von 1989 - um nur einige Stationen zu nennen.

Der dritte Themenbereich ist den Schätzen aus der Kunstsammlung vorbehalten. Im Kirchenraum werden wertvolle Altarensembles aus dem frühen 16. Jahrhundert sowie spätgotische sakrale Schnitzplastik aus der Zeit um 1370 präsentiert. Im Schatzraum sind unter anderem meisterhafte Uhren, französisches Jugendstilglas und feinstes Porzellan versammelt. Entlang der Werke von Lukas Cranach d. Ä., Carl Gustav Carus, Franz von Lenbach, Robert Sterl, Otto Dix und Carl Lohse führt der Gang durch die Gemäldegalerie. Er endet im 21. Jahrhundert bei zeitgenössischen Künstlern aus der Region.