kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN Bibliotheken Museen Musikszene VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->www.sackmuseum.de/
->#ZWQubXVlc3Vta2NhcyMjI29mbmk=#

->Stadtplan
->Deutsche Bahn
Sackmuseum - Museum im Kornhaus
<< zurück
Museum / Sammlung
Wasserstr. 6
33039 Nieheim
 
Öffnungszeiten
Mi 14:00-17:00 h
Sa 14:00-17.00 h
So 10:00-12:00 h
Sonntags auch von 14 - 17 Uhr
oder nach Vereinbarung über
Ulrich Pieper, Telefon: 05274 83 46
Gerhard Schütze, Telefon: 05274 - 12 52
Säcke waren früher ein Wertgegenstand, man warf sie nicht fort, wie heute, sondern sie wurden gestopft und geflickt, bis das Material letztendlich insgesamt ermüdete. Wer würde heute noch auf die Idee kommen, Jutesäcke, Leinensäcke, Papiersäcke, Plastiksäcke, Netzsäcke und und und ... zu horten, um sie irgendwann mal wieder zu benutzen. Ab in den Müll damit!

Im ‚Museum im Kornhaus’ in Nieheim denkt man da anders. Schon vor etlichen Jahren begann man damit, Säcke zu sammeln. Angefangen hat es mit einem Leih sack der hiesigen Genossenschaft aus dem Jahre 1952! Der Aufdruck verleiht dem Sack ein Gesicht, ja, er schreibt auch Geschichte. Aus dieser Erkenntnis heraus hat man sich, nachdem das Museum aus dem Gebäude der alten Volksschule in das ehemalige Kornhaus in der Wasserstraße umgezogen war, auf das Thema „Sack“ spezialisiert. In diesem Gebäude sind von je her Getreide, Kartoffeln, Tierfutter, Dünger und dergleichen in Säcken, Beuteln, Tüten gehandelt worden. Mittlerweile verfügt das wohl einzige Museum dieser Art in Deutschland über eine ansehnliche Sammlung nicht nur von Säcken, sondern auch vielem was damit im Zusammenhang steht.

Mehr als 700 verschiedene Säcke, vom wohl kleinsten Postsack der Welt bis zum größten, den Hopfensack, gibt es im Sackmuseum alles zum Thema Sack zu sehen. Denn auch Geld, Koffer, Instrumente, Aussteuer, Kleider bis hin zum Müll wurde bzw. wird in Säcken transportiert. Ergänzt wird die Ausstellung, die sich zur Zeit noch im Dachgeschoß des Gebäudes befindet, durch eine alte Sackflickerwerkstatt, zwei Sack-Ausklopfmaschinen und eine kleine Sackdruckerei.



“Alte Säcke” ins Sackmuseum !

Nicht nur für die Clubs der alten Säcke sind Programme mit den Nieheimer Hotels und Wirten erarbeitet. Darin ist es möglich, bei einer Mühlenwagenfahrt gezogen von Pferden oder Trecker durch die Nieheimer Flechtheckenlandschaft - Land und Leute kennen zu lernen und an speziell gedeckten Tischen zu Speisen und zu Trinken.



Ein neues Museums-Konzept

Seit einiger Zeit beschäftigt man sich intensiv mit einem neuen Museumskonzept. Die Themen „150 Jahre Heimatgeschichte“ und „Säcke, Beutel, Tüten“ sollen zusammengeführt werden, denn nahezu alle gesammelten Säcke können den Lebenssituationen und Lebensverhältnissen der Bürger dieser alten Ackerbürgerstadt angepasst präsentiert werden. Thematisch gebündelt und zeitgeschichtlich zugeordnet soll der Museumsbesucher die Exponate demnächst vorfinden.