kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN Bibliotheken Museen Musikszene VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->www.sh-burgranzow.de
->ranzow@cellitinnen.d

->Stadtplan
->Deutsche Bahn
Burg Ranzow
<< zurück
Gastronomie / Unterkunft | Veranstaltungsort
Kirchweg 1
47533 Kleve
 
Vor den Toren der alten Residenzstadt Kleve, eingebettet in die Wiesen und Felder der niederrheinischen Landschaft, liegt Materborn.

Die Mitte des Ortes prägt seit beinahe 350 Jahren, umrahmt von uralten Bäumen, die stattliche Anlage der Burg Ranzow, im Jahre 1663 erstmalig erwähnt.

Inschrift und Wappen über dem Portal am barocken Turmbau verweisen auf ihren Erbauer, Georg Friedrich Ludwig von Nassau-Siegen, einem Bruder des berühmten klevischen Statthalters Johann Moritz von Nassau-Siegen.

Der Name „Ranzow“ ist jüngeren Datums und stammt aus Ostholstein. Von dort kamen im 18. Jahrhundert Angehörige dieser Familie an den Niederrhein und erwarben das Gut und seine Liegenschaften als Herrensitz.

Im 19. und bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts diente das Haus verschiedenen Zwecken, unter anderem als Wohnsitz und Dampfmühle, aber auch als Heim für gefährdete Jugendliche.

1913 wurde die Ordensgemeinschaft der Cellitinnen zur hl. Maria in der Kupfergasse aus Köln Eigentümerin. Die Burg diente als Kindergarten, Haushalts- und Handarbeitsschule und ab 1920 wurde der Betrieb eines Sanatoriums aufgenommen.

Im Zweiten Weltkrieg war das Haus Lazarett, das aber 1944 beim Heranrücken der Frontlinie aufgelöst wurde. Bomben- und Granateinschläge sowie Plünderungen zogen das Haus arg in Mitleidenschaft.

Mit dem Wiederaufbau nahm die Ordensgemeinschaft im Westflügel den Betrieb des Kindergartens wieder auf.

Zusätzlich begann die Nutzung der anderen Gebäudeteile als Seniorenhaus, um alten Menschen eine Wohnstätte anzubieten, sie zu betreuen und falls nötig, zu pflegen.

Viele bauliche Veränderungen hat Burg Ranzow in den vergangenen Jahrzehnten erfahren. Die im Jahre 2002 abgeschlossene Erweiterung und umfassende Modernisierung waren ein bedeutsamer Schritt in eine gute Zukunft. Nach der Verlegung des Kindergartens präsentiert sich Burg Ranzow als mehrgliedrige Wohnanlage für Senioren mit den Angeboten Wohn-/Pflegemöglichkeit auf Dauer, Kurzzeitpflege und Seniorenwohnen.

Der denkmalgeschützte Ursprungsbau mit dem markanten Achteckturm wurde von Grund auf umgebaut. In diesem Trakt, der eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlt, befinden sich die neu errichteten 25 Service-Wohnungen, die über einen repräsentativen Empfangsbereich in der Mitte der Gesamtanlage erreicht werden. Das neue Seniorenhaus mit 50 festen und 12 Kurzzeitpflegeplätzen fügt sich als zweischenkliger Bau mit einem Obergeschoss und großen Fensterflächen harmonisch in die Parkumgebung auf der Rückseite ein. Beide Gebäudeteile sind ebenerdig durch einen verglasten Flur miteinander verbunden.

Trägerin von Burg Ranzow ist die Seniorenhaus GmbH der Cellitinnen zur hl. Maria, Köln, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Stiftung der Cellitinnen zur hl.Maria. Der Seniorenhaus GmbH gehören derzeit 10 Einrichtungen an, zwei weitere befinden sich in der Bauphase, eine in der Planung. Bald werden permanent rund 1400 Seniorinnen und Senioren an verschiedenen Standorten im Rheinland betreut.