kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Andy Zondag
Theater
Andy Zondag studierte Tanz an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Er arbeitete u.a. mit Choreograf*innen wie Rasmus Ölme, Susanne Linke, Henrietta Horn, Felix Bürkle, German Jauregui, David Zambrano, Philippe Blanchard und dem Künstlerkollektiv huber&christen zusammen. Von 2006 bis 2011 war er Gasttänzer bei Pina Bausch / Tanztheater Wuppertal, mit deren Produktion „Sacre du printemps“ er international tourte. Zudem wirkte er an Wim Wenders‘ Dokumentation „Pina“ mit. Ebenfalls 2011 arbeitete er als Resident ein halbes Jahr mit der Danza Contemporanea de Cuba in Havanna. Eine langjährige Arbeitsbeziehung als Tänzer und Assistent verbindet ihn mit Samir Akika/Unusual Symptoms. Von September 2012 bis 2015 war er fest im Tanzensemble des Theater Bremen engagiert. Neben Akika arbeitete er dort mit den Regisseur*innen Alexander Giesche, Mirko Borscht, Anne Sophie Domenz und Robert Lehniger. Andy Zondag ist auch selbst als Choreograf tätig und brachte Ende 2013 sein erstes abendfüllendes Stück „somewhere” im Pumpenhaus Münster zur Uraufführung. Er fühlt sich in spartenübergreifenden Theaterprojekten an der Schnittstelle von Sprache und Bewegung am besten aufgehoben. Zuletzt arbeitete Andy Zondag freischaffend zwischen Bremen und Berlin. In der Spielzeit 2018/2019 kehrt er als choreografischer Mitarbeiter fest an das Theater Bremen zurück.