kultur datenbank

Suche

Eine Kooperation von:
Logo der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Bernd Neumann, MdB
Logo Stiftung kulturserver.de gGmbH
VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK KULTURPORTAL GO MOBILE HOME
PARTNER NEWS
Stiftung Kulturserver.de
Finde heraus wer hinter dem Kulturportal steckt und was wir noch machen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Diana Vishneva
Tanz
ERSTE SOLOTÄNZERIN
Ballett des Mariinsky Theaters

Diana Vishneva wurde in Leningrad geboren. Sie absolvierte die Waganowa Ballettakademie (unter Professorin Ludmilla Kovaleva). Während ihres letzten Ausbildungsjahres trainierte sie bereits im Ensemble des Mariinsky Theaters, 1995 wurde sie Mitglied des Ensembles, zur Solotänzerin avancierte sie 1996.
Diana Vishneva gastiert regelmäßig bei namhaften Ballett-Compagnien in Europa. 2001 debütierte sie beim Bayerischen Staatsballett (Kenneth MacMillans „Manon“) und an der Mailänder Scala (Aurora in Rudolf Nurejews Version von „Dornröschen“), 2002 trat sie mit dem Ballett der Pariser Oper auf (als Kitri in Rudolf Nurejews Version von „Don Quixote“). 2003 debütierte sie an der Metropolitan Opera in New York (als Julia in Kenneth MacMillans Version von „Romeo und Julia“).
Seit 2002 gastiert sie regelmäßig in Berlin, seit 2004 beim Staatsballett Berlin: in Patrice Barts „Giselle“, Vladimir Malakhovs „Die Bajadere“, in Patrice Barts „Schwanensee“, in Maurice Béjarts „Ring um den Ring“, Kenneth MacMillans „Manon“ oder Vladimir Malakhovs „Dornröschen“. Seit 2005 ist sie ständiger Gast beim American Ballet Theatre, wo sie in de großen Rollen der Ballette „Schwanensee“, „Giselle“, „Don Quixote“, „Manon“ „Romeo und Julia“, Ballet Imperial“, „Dornröschen“, „The Dream“, „La Bayadère“, „Sylvia“ und Alexej Ratmanskys „On the Dnepr“ aufgetreten ist.
In der Arbeit mit zeitgenössischen Choreographen und Regisseuren begegnete sie Persönlichkeiten wie Petr Zuska (2005, „Les Bras de mer“, Mariinsky Theatre) oder Andrej Moguchy und Alexej Kononow (2007, „Silenzio. Diana Vishneva“).
Im Februar 2008 präsentierte Diana Vishneva mit Ardani Artists Management und dem Orange County Performing Arts Center das Programm „Beauty in Motion“ (Alexej Ratmanskys „Pierrot Lunaire“, Dwight Rhodens „Three Point Turn“ und Moses Pendletons „F.L.O.W.“).

Ihre Preise sind: Volkskünstlerin Russlands (2007), Staatspreis Russland (2000), Erster Platz Internationaler Ballettwettbewerb Lausanne (1994), Benois de la danse (1995), Goldene Sofitte (1996), Baltika Prize (1998), Goldene Maske (2001), Dancer of Europe (2002), Ballet Magazine (2003) und zuletzt die Goldene Maske (2009) in drei Kategorien – Beste weibliche Rolle, Moderner Tanz/ weibliche Rolle, Kritikerpreis – alle für „Diana Vishneva: Beauty in Motion".