kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->Stadtplan
dieblechschmidts...
www.galerie-atel...
Wolfgang Blechschmidt
Bildende Kunst
Spinngasse 4
08223 Falkenstein (Vogtl)

Die Grundlage der Bilder Blechschmidts basiert meist auf einer grafischen Untermalung/Zeichnung/Collage/Foto usw.. Als Malgründe dienen sehr glatte, weiße Maltafeln oder, um noch mehr Tiefenlicht zu erzielen, Spiegelglas. Dabei ist selbstverständlich das experimentelle Arbeiten im Prozess der Umsetzung von Bedeutung. Nicht nur Gegenständlichkeit, sondern auch zeichenhafte Formen, Körper und Volumenformen werden aus der Gestaltung heraus entwickelt und definiert. Danach werden schichtweise Farbüberlagerungen aufgetragen.Der endgültige Farbcharakter entsteht durch Übereinanderlagerung und das Verschmelzen von Untermalung und hauchzarten Farbschichten.
In diesem Übereinanderlegen einer Vielzahl dünner Lasuren schwingen immer die unteren Töne mit, so dass ein Farbklang mit Obertönen entsteht. Gleichzeitig entwickelt die Farbe Volumen und Räumlichkeit, die nicht plastisch greifbar ist, sondern sich vielmehr zu einer Farbatmosphäre, zu einem lebendigen Organismus voller Leuchtkraft verdichtet, in den das Auge des Betrachters eintauchen kann. Bei Blechschmidt gibt es keine „oberflächliche“ Malerei - die Wirkung kommt aus der Tiefe der Untermalungen und der Reflexion des Lichtes.
Seine intensive Beschäftigung mit der jahrhundertealten Tradition der Technik der Untermalung, der Malerei in Schichten, des Aufbaus einer ästhetisch wirkenden Bildoberfläche ist für ihn Anspruch und Aufgabe zugleich, um die innewohnende Kraft eines Bildes, nicht nur über den Inhalt wirken zu lassen, sondern auch - und vor allem - über das ästhetische Empfinden.
Text: Jürgen Szajny
* 09.10.1953 in Rodewisch
Wolfgang Blechschmidt

1953 in Rodewisch geboren
seit 1965 Beschäftigung mit Malerei / Grafik
1975 Abendstudium an Hochschule für Bildende Künste in Dresden
seit 1982 freischaffend
1989 Ausreise nach Baden - Württemberg
1990 Dozent an der Jugendkunstschule
Offenburg ( Kinder und Jugendliche)
1991 Neugründung des „Atelier Blechschmidt“
in Falkenstein
seit 1994 Dozent an der VHS - Offenburg
Bereich Malerei / Grafik (Erwachsene)
1998 Wohnortwechsel nach Falkenstein
seit 1998 Dozent an der Kunstschule Offenburg
Malerei / Grafik (Jugend und Erwachsene)
2006 Kunstpreis Lauda - Königshofen

Einzelausstellungen: Falkenstein, Freiberg, Gera, Dresden, Werdau,
Leipzig, Naumburg, Bad Peterstal, Offenburg
Schöneck
Ausstellungsbeteiligungen: Auerbach, Falkenstein, Zwickau, Aue, Jena, Gera,
Berlin, Leipzig, Dresden, Magdeburg, Naumburg,
Achern, Baden - Baden, Bühl, Offenburg, Plauen,
Toulouse, Greiz

Arbeiten im öffentl. Bereich: Neubau der Hauptstelle der Sparkasse Plauen
BSZ „e.o. Plauen“ Plauen
Kreiskrankenhaus Adorf
Kreiskrankenhaus Schöneck
Wella - Werke Rothenkirchen
Goldbeck - Bau Treuen
Becker - Stahlwerke Schwerthe- Westhofen
Kurhaus Bad Steben
Einkaufzentrum Riesa
Behindertenwerkstätten Reichenbach
WWS- Chemnitz
Kindergarten Reichenbach
Kath. Kirche Falkenstein