kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Hinrich Horstkotte
Theater
Der Berliner Bühnenbildner und Regisseur Hinrich Horstkotte wurde 1972 geboren und war zunächst Marionettenspieler, bis er von 1992 bis 1998 Bühnenbild und -kostüm sowie Dramaturgie an der Akademie der Bildenden Künste in München studierte, zunächst bei Ekkehard Grübler, dann bei Karl-Ernst und Ursel Herrmann, für die er in Baden-Baden, Salzburg und Innsbruck auch als Regieassistent arbeitete.


Mit dem Diplom wurde er 1998 auch mit dem Debütantenpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Schon während des Studiums begann er, als freischaffender Bühnenbildner und Regisseur zu arbeiten, vornehmlich mit dem 1994 von ihm gegründeten Inboccallupo-Ensemble Berlin, für das er neun Produktionen, darunter Mozarts »Le nozze di Figaro« und »Così fan tutte« inszeniert hat. Als Bühnen- und Kostümbildner arbeitete er für die Biennale für Neue Musik, München, das Musiktheater Görlitz, das Landestheater Detmold und für die Opernhäuser Chemnitz und Nürnberg.


Als Regisseur inszenierte er, zumeist in eigener Ausstattung, u. a. für das Theater Dortmund (Tschaikowskys »Pique Dame«), das Nordharzer Städtebundtheater Halberstadt (Mozarts »Così fan tutte«, Rossinis »Barbier von Sevilla«, Lortzings »Zar und Zimmermann« und Flotows »Martha«), das Theater Freiberg (Charpentiers »Medée«), das Landestheater Detmold (Smetanas »Die verkaufte Braut«, Brittens »Sommernachtstraum«, Mozarts »Entführung aus dem Serail« und Rossinis »Barbier von Sevilla«), das Theater Chemnitz (Verdis »Un ballo in maschera« und Mozarts »Idomeneo«), das Saarländische Staatstheater Saarbrücken (Abrahams »Blume von Hawaii«), das Grand Théatre Luxembourg (Pergolesis »La serva padrona«), das Salzburger Marionettentheater (Shakespeares »Ein Sommernachtstraum« und Humperdincks »Hänsel und Gretel«), das Nanfong-Theatre Taipeh/Taiwan (Shakespeares »Sommernachtstraum«) die Kammeroper Schloss Rheinsberg (die Operncollage »Der unendliche Gesang des Orpheus«) und die Musikfestspiele Potsdam-Sanssouci (Grauns »L’Orfeo« und Galuppis »Le nozze di Dorina«).


Von der Zeitschrift »Opernwelt« wurde Hinrich Horstkotte mehrfach als Bühnen- bzw. Kostümbildner, aber auch als Regisseur des Jahres nominiert. Er nahm Lehraufträge an der Universität der Künste Berlin für Szenische Darstellung und an der Technischen Universität Berlin für Bühnen- und Kostümbild wahr und erteilt seit 2007 szenischen Unterricht am Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden.