kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->Stadtplan
Mitglied AGDOK
#ZWQudGFtaWVoIyMjZmZ1YW5r#
kulturportal.de...
Wolfgang Knauff
Bildende Kunst | Neue Medien
Telefon+49 172 5656880
Almstadtstr. 4
10119 Berlin [ Mitte ]

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet.

Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem
Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn's dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer

Kurzbiographie:

Wolfgang Knauff, geboren 1964 in Aachen, gründete nach dem Studium der Bildhauerei in Maastricht und Düsseldorf zunächst den Kulturraum Raststätte. In dem ehemaligen Ladenlokal initiierte er ab 1995 Ausstellungen, Performances und Konzerte.

Aus der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Medium Internet entstand 1996 zum einen der Aachener Kulturserver heimat.de. Zum anderen schuf Wolfgang Knauff als Vorsitzender des 1997 gegründeten Fördervereins Kunst und Internet e.V. eine gemeinnützige Struktur, die Internetprojekte im kulturellen Bereich umsetzt und begleitet. In diesem Zusammenhang entstand auch die Kulturdatenbank CultureBase, der Grundstein für ein bundesweites Kulturnetzwerk.

Seit der Gründung der Stiftung kulturserver.de gGmbH mit Benjamin Heidersberger 2001 realisiert Wolfgang Knauff als Geschäftsführer Netzwerke für Kunst und Kultur. Mittlerweile zählen zum Kulturserver-Partnernetzwerk bedeutende Portale wie der http://kulturserver-nrw.de, die Filmplattform http://onlinefilm.org oder die Bühnennetzwerke http://berlin-buehnen.de, http://hamburg-buehnen.de und http://nrw-buehnen.de.
1984
Geburt von Jonas
1990 - 1992
Kunststudium Maastricht
1992 - 1995
Kunststudium Düsseldorf - Prof. Klaus Rinke / Rinke-Klasse
1995
Raststätte mit Werner Wernicke gegründet
1996
heimat.de / culturebase.org mit Christian Scholz gegründet
1997
Gründung des Fördervereins Kunst und Internet e.V.
1999
lothringer_23 übernommen
2001
mit Benjamin Heidersberger Stiftung kulturserver.de gGmbH gegründet
2007
mit meinem Partner Cay Wesnigk Aufbau von http://onlinefilm.org
2010
Übernahme der Geschäftsanteile der Stiftung kulturserver.de gGmbH
2011
Geburt Juri

Filmografie
www.kulturserver-nrw.de
Interview Cay Wesnigk (CEO ONLINEFILM AG)
Interview |

Film / Trailer   

www.kulturserver-nrw.de
15 Jahre Raststätte - ein Portrait von Kai Hennes
Video | D
Regie: Kai Hennes | Drehbuch: Kai Hennes
Film / Trailer   

www.kulturserver-nrw.de
Wolfgang Knauff im Interview mit NRW.tv
Interview | D


www.kulturserver-nrw.de
Lovers and other Strangers - Dokumentation eines Tanztheaters für Kinder
Feature film | D
Regie: Andrzej Florianczyk
Film / Trailer   

Trailer zum Film: Die letzte Reise
Trailer | D
Regie: Jana Matthes, Jana Matthes | Drehbuch: Andrea Schramm, Andrea Schramm